03 Februar 2012

Wisst Ihr, was Bullen sind?

Es gibt Berufsgruppen, bei denen das ein oder andere Mitglied selbiger Berufsgruppe meint, sich bei der Bezeichnung als ein bestimmtes Tier beleidigt fühlen zu müssen.

So mögen Bestatter ungern als Geier bezeichnet werden. Bei manchen Berufsgruppen verstehe ich allerdings dieses pikierte Beleidigtsein weniger.

Nehmen wir den Bullen. Das sind starke, kräftige, ja imposante Tiere mit einem sehr hohen sozialen Rang, die auch durchaus als positive Bezeichnung benutzt werden:


- der bullenstarke Antritt
- die bullige Erscheinung
- der Bulle an der Börse als Zeichen für anhaltend steigende Kurse


Schon im 18. Jahrhundert nannte man die Gendarmen, die Vorläufer der heutigen Schutzpolizei, "Landpuller", "Landbohlwer" oder "Bohler". Der Ausdruck wurde je nach der regionalen Mundart abgewandelt. Der Ursprung dieser Wörter liegt in dem niederländischen Begriff "Bol", was soviel wie "Kluger Mensch" bedeutet. Ein "Landpuller", "Landbohlwer", "Bohler" oder abgewandelt ein "Bulle" ist demnach ein Zeitgenosse mit Kopf und Hirn. 


Und für Bayern, bei den Unwählbaren, gilt Lg Regensburg, vom 6.10.2005, AZ: 3Ns97458/04.

Was wollte ich jetzt eigentlich sagen???





DEIN RECHT IST MEIN JOB
STRAFJURIST, bundesweite Strafverteidigung

Kommentare:

kj hat gesagt…

Das LG Regensburg hat doch den Beleidigungstatbestand bei der Bezeichnung Bulle für einen Polizisten verneint.

Es gibt sehr viele sehr gute Polizisten, die oft auch schlecht bezahlt sind, aber sicherlich auch einige schlechte, dumm und arrogante.

Ist das bei den Anwälten denn anders?

kj hat gesagt…

Muss mich korrigieren, so schlecht bezahlt wie Polizisten sind Anwälte in der Regel nicht.

 

kostenloser Counter

XING frisch gebloggt Newstin Piratenblogger Blog Top Liste - by TopBlogs.de