11 Februar 2007

Erpresserischer Festplattenraub

„Ich habe deine Diplomarbeit gekidnappt. Gegen Zahlung von 500 Euro bekommst du sie wieder.“ - Keine alberne E-Mail, sondern bitterer Ernst. Im Internet breitet sich eine Form von Kriminalität aus, die lange unterschätzt wurde: Hacker verschaffen sich Zugang zu fremden Computern, verschlüsseln persönliche Dateien und erpressen ein Lösegeld für die Freigabe. „Ransomware“ heißen die entsprechenden Schädlinge, zusammengesetzt aus den englischen Wörtern „ransom“ (Lösegeld) und „malware“ (Schadprogramm). Allein im zweiten Quartal des vergangenen Jahres erhöhte sich die Zahl solcher Programme im Internet nach Angaben der Malware-Analyse-Labore von Panda Software um satte 30 Prozent.

Ziel der Angriffe sind Ordner wie „Eigene Dateien“. Der Trojaner „Ransom.A“ verschlüsselt alle Dateien in diesem Ordner, die mit gängigen Office-Anwendungen wie Word oder Excel erstellt wurden. Wer dann versucht, Briefe, Bilder oder Kalkulationen zu öffnen, bekommt stattdessen eine Lösegeldforderung angezeigt. „Ransom.A“ droht zudem damit, alle 30 Minuten zufällig eine Datei zu „exekutieren“ - also zu löschen. Damit wird der Druck auf die Opfer erhöht, möglichst schnell den geforderten Betrag zu bezahlen.

Quelle: www.ksta.de

Ein neuer Markt für schwarze Wollespender.

Kommentare:

Ingmar Greil hat gesagt…

Also, gängige Virensoftware erkennt diesen Virus seit dem Frühsommer 2006. Und der geforderte Betrag war $10.99, nicht €500. Keine brandaktuelle Bedrohung, mit einem Wort.

Anonym hat gesagt…

Eine Diplomarbeit ohne Sicherheitskopie auf verschiedenen Medien und im Ordner EIGENE DATEIEN - was hat die betreffende Person eigentlich gelernt?

J. Melchior hat gesagt…

Quelle + Weiteres unter:
http://www.ksta.de/html/artikel/1170147207432.shtml

 

kostenloser Counter

XING frisch gebloggt Newstin Piratenblogger Blog Top Liste - by TopBlogs.de