22 Januar 2009

Tollpatschige Polizei versucht den Schwarzen Peter loszuwerden

Wenn die Polizei in einer Pressemitteilung Ermittlungen öffentlich macht, darf sie damit rechnen, dass Journalisten diese Informationen auch nutzen und veröffentlichen, auch wenn darum gebeten wird, mit der Veröffentlichung zu warten.

Wenn denn dann etwas von diesen Informationen etwas in der Zeitung steht, in welcher auch immer, sollte man sich an die eigene polizeiliche Nase fassen.

Aus einer Pressemitteilung der Polizei vom 21.1.2009:

Die Polizeidirektion Schwalm-Eder ermittelt aktuell in einem Tatkomplex wegen Besitz/Verschaffung und Verbreiten von kinderpornographischen Schriften. (…)

Wir bitten ausdrücklich um Verständnis, dass zum jetzigen Zeitpunkt, aus ermittlungstaktischen Gründen, um die weiteren Ermittlungen und damit die Aufklärung weiterer Straftaten nicht zu gefährden, keine weiter gehenden Detailinformationen gegeben werden. Aus dem gleichen Grund bitten wir Sie, von diesem Sachverhalt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht öffentlich zu berichten. (…)

Diese Pressemitteilung wurde gestern anfragenden Journalistinnen und Journalisten, die lokal von Durchsuchungsmaßnahmen Kenntnis erhalten hatten, übermittelt – verbunden mit der ausdrücklichen Bitte, von einer Veröffentlichung einstweilen abzusehen, um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden. Da sich offenbar ein Presseorgan* nicht in der Lage sah, dieser – sicher verständlichen Bitte – zu entsprechen und somit eine unbekannte Anzahl von Verfahren gefährdet hat, sollen auf diesem Wege alle Medien auf den gleichen Stand gebracht werden. Von weiteren Nachfragen bitten wir derzeit abzusehen und auch für eine evtl. Veröffentlichung zu bedenken, dass die Durchsuchungen noch immer nicht abgeschlossen sind und jede weitere Publikation dazu führen kann, dass Besitzer und Verbreiter kinderpornografischer Dateien aktuell vor den Strafverfolgungsbehörden und deren geplantem Zugriff gewarnt werden.

*) Überraschung! Bei dem "Presseorgan", das nach Einschätzung der Polizei "eine unbekannte Anzahl von Verfahren gefährdet" und womöglich dafür gesorgt hat, dass "Besitzer und Verbreiter kinderpornografischer Dateien aktuell vor den Strafverfolgungsbehörden und deren geplantem Zugriff gewarnt werden", handelt es sich um… "Bild".

Quelle: bildblog

Wenn denn dann Ermittlungen tatsächlich gefährdet sind, ist die Polizei nicht gehindert, keine Pressemitteilung herauszugeben.

1 Kommentar:

doppelfish hat gesagt…

War ja gerade von diesem Presseorgan überhaupt nicht zu erwarten, nicht wahr.

 

kostenloser Counter

XING frisch gebloggt Newstin Piratenblogger Blog Top Liste - by TopBlogs.de