23 Mai 2010

Motorradfahrer sind unbeliebt - und Kühe stärker


Als Motorradfahrer erlebt man oft, dass man unbeliebt ist. Auf vielfältige Weise zeigen Autofahrer ihre Abneigung. Es wird ausgebremst, Lücken werden geschlossen, das Weiterkommen erschwert usw., usw., usw.

Aber dass man als Motorradfahrer sich nun auf der Landstraße auch noch von einer Kuh angreifen lassen muss, ist mit der Straßenverkehrsordnung wohl nicht mehr so richtig in Einklang zu bringen.
Im niedersächsischen Bad Lauterberg hat eine sich seit 10 Tagen auf der Flucht befindliche Kuh wieder von sich hören lassen. Das Tier rannte Pfingstsonntagmittag plötzlich und unvermittelt auf ein Motorrad zu, welches ihm auf einer Landstraße entgegen kam. Der Motorradfahrer hatte die Kuh zuvor erblickt und das Tempo auf Schrittgeschwindigkeit gedrosselt - ohne Erfolg. Die Kuh drehte sich nach dem Angriff um, trat mit den Hinterläufen nach dem Zweirad und flüchtete anschließend in den nahegelegenen Wald. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Die Odyssee der Kuh und die Suche nach ihr geht somit weiter.
Quelle: dts

DEIN RECHT IST MEIN JOB
STRAFJURIST, bundesweite Strafverteidigung
JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Kommentare:

ElGraf hat gesagt…

Motorradfahrer und Anwalt. Was für eine tödliche Unbeliebtheitskombination. Seien sie froh, dass Sie nicht auch noch Prädikatsjurist sind, dann mag man Sie nicht mal mehr innerhalb der Juristenzunft!

Nett hat gesagt…

Werden Kühe mit Motorrädern gejagt? Ich dachte sie seien auf einem Bauernhof ganz gut aufgehoben und könnten dort als Milchproduzenten ein Segen für die Menschheit sein.

aerie hat gesagt…

Die Masse der Motorradfahrer, die ich bisher im Straßenverkehr erleben durfte, macht sich ganz von alleine unbeliebt. Man lernt sie in der Regel als Verkehrsteilnehmer kennen, die jeden taktischen Vorteil nutzen müssen, dicht auffahren, hinter dem Fahrzeug pendeln und dann mit ohrenbetäubendem Lärm überholen. Ruht der Verkehr, nutzen sie jede erdenkliche Möglichkeit, um sich an die Spitze zu schlängeln. Schaltet die Ampel auf gelb, steht dem Hochstart nichts mehr im Wege.

Unsere See-Ufer-Straße wird bei jedem schönen Wetter zur Rennstrecke (geschätzte 250 km/h bei zugelassenen 50 - 70 km/h). Den Krach hört man etwa 8 Kilometer weit, im Moment auch. Für jeden Biker, der sich auf diese Weise zu Tode oder direkt in die Querschnittslähmung fährt, sage ich herzlichen Dank.

 

kostenloser Counter

XING frisch gebloggt Newstin Piratenblogger Blog Top Liste - by TopBlogs.de